Evangelische Kirchengemeinde A.B. Hermannstadt

ÖkumeneÖkumene

 

Mittagsgebet in englischer Sprache

Drei Wochen lang ein sonntäglicher Mittagsgottesdienst in englischer Sprache: aus Siebenbürgen, Deutschland, Syrien, Norwegen, Papua-Neuguinea, der Schweiz und den USA feierten zuletzt 18 & 8/9 Leute einen schönen Abendmahlsgottesdienst im nördlichen Querschiff der Stadtpfarrkirche. Pfr. Joel Schlachtenhaufen nahm die unterzeichnete Partnerschaftsurkunde unserer Kirchengemeinde zu der "Lutheran Church of the Wilderness" der Stockbridge Mohican Community mit.
Unsere "internationale Gemeinde": letzten Sonntag feierten wir einen wunderschönen englischsprachigen Abendmahlsgottesdienst in der Johanniskirche mit Rev. Patrick Irvin, dem anglikanischen Pfarrer von Bukarest und dem IDMC Gospel Choir aus London

Ökumenisches Gebet für Regen in der Ursulinenkirche

Am 10. September beteiligten sich Vertreter unserer Kirchengemeinde an einem Gebet für Regen in der Ursulinenkirche. Die seit dem Frühsommer anhaltende Dürre hat Pflanzen absterben oder nur dürftig wachsen lassen, Tiere aus ihren Lebensräumen vertrieben und Menschen geplagt - Teuerungen sind geschehen und weitere zu erwarten. Angesichts dieser Not haben Vertreter der "historischen" Konfessionen ihr monatliches Treffen mit der liturgischen 'Schöpfungszeit' verbunden und gemeinsam ein ausführliches Abendgebet gesprochen: Klage, Schuldbekenntnis des eigenen verfehlten Lebensstils, durch den Gottes Schöpfung gedankenlos geplündert wird, sowie Fürbitten für die besonders Betroffenen machten den Hauptteil dieses Regen-Gebetes aus.


Gebet in der Sakristei
Kinder-WGT mit Chile-Fahnen
Ländervorstellung Chile

Wieviele Brote habt ihr? Weltgebetstag 2011

Der Weltgebetstag der Frauen wurde am ersten Freitag im März in der vollen Sakristei der Stadtpfarrkirche unter dem Thema: "Wie viele Brote habt ihr?" gefeiert.

 

Die Ordnung kam in diesem Jahr aus Chile - Frau Gertrud Rehner, die ihren Sohn in Chile kürzlich besucht hatte, stellte zusammen mit Marga Grau eine eindrückliche Länderinformation vor. Christel Ungar sang auf spanisch das bekannte "Gracias a la vida", die Gebete und Lesungen führten in Gedanken um die halbe Welt. Die Kollekte war mit 1175 Lei und 35 Euro so groß wie noch nie.

Mit im Team waren Monika Hay, Claudia Farcasiu, Sigrid Pinter, Heide Klein, Beatrice Ungar und Eva Sonn.  Zu Gast waren diesmal die Theologiestudenten mit einigen Professoren und Bischof Guib, die von den "Stillen Tagen" in Michelsberg extra angereist waren.

 

Parallel feierten die Kinder einen Kinderweltgebetstag im Presbyterialsaal des Pfarrhauses mit Ramona und Klaus Untch, Erika Klemm, Anne Koch und Eli Wiszt.
Ein paar Fotos dazu sind hier zu sehen.


Confratii ecumenici

Von rechts: N. Popa, gr-kath; Gh. Streza, orth; Kaplan, röm-kath; Cr. Almajan, orth; A. Pavel, orth; S. Schullerus, evang; O. Raicea, röm-kath; V. Sandor, ref; K. Dörr, evang.

Monatliches ökumenisches Treffen der Hermannstädter Pfarrer - Siehe, wie fein und lieblich ist's, daß Brüder einträchtig beieinander wohnen! (Ps 133,1)

 

Am 9. jedes Monats um 9 Uhr abends treffen sich die Stadtpfarrer der „historischen Kirchen“ aus Hermannstadt reihum in den Pfarrhäusern . Dieses Treffen dient der Pflege der Beziehungen, der pastoralen Beratung unter Kollegen, der Besprechung ökumenischer Projekte. Hier werden auch die Gottesdienstmaterialien für die jährliche Gebetswoche für die Einheit der Christen besprochen und an die lokalen Verhältnisse angepasst. Auch dieses Jahr feierten wir in Hermannstadt die Gebetswoche für die Einheit der Christen in lokaler bewährter Tradition Anfang März, als eine Art ökumenischer Pilgergemeinschaft jeden Tag in einer anderen Kirche. Der Weltgebetstag der Frauen schloss diese Gebetsreihe ab. Das ist ein Zeichen, dass die Ökumene, die von geistlichen Männern und Laien Frauen getragen wird, zusammen gehört. "Und füge eins an das andere, dass es ein Holz werde in deiner Hand" (Hes 37, 17) war das Thema der Gebetswoche in diesem Jahr.

Die Kollekte dieser ökumenischen Gebetswoche geht jeweils an ein soziales Projekt in Hermannstadt: Suppenküche, Frauenhaus, Strassenkinderarbeit, Behindertenwerkstatt.

 


Ökumene der reformatorischen Kirchen von Hermannstadt

Die reformierte Gemeinde und unsere evangelische Kirchengemeinde pflegen dank der Leuenberger Konkordie von 1973 Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft. Das wird jedes Jahr in dem Reformationsgottesdienst gefeiert. So auch dieses Jahr an dem Sonntag nach dem 31. Oktober in der reformierten Kirche. Es ist jedes Jahr ein Gottesdienst, für den weniger theologische Fragen zur "Einheit in versöhnter Verschiedenheit" im Vordergrund stehen, sondern vielmehr praktische Fragen, wie die der zu verwendenden Sprache. Soll jede Textpassage aus dem Ungarischen ins Deutsche übersetzt werden? Oder umgekehrt? Sollen die Sprachen alternativ benutzt werden ohne dass jedes Wort übersetzt wird? Kann die rumänische Sprache genutzt werden? Oder soll man auf die lateinische Sprache zurückgreifen?

Wir haben es dieses Jahr so gehalten, dass die Liturgie in der Sprache der gastgebenden Gemeinde, also ungarisch, gebetet wurde; wichtige Schriftlesungen zweisprachig gehalten wurden, und die Predigt auf rumänisch, der in beiden Gemeinden leidlich bekannten Sprache.

Elfriede Dörr


Stationen der Ökumene in Hermannstadt

1989: ein gemeinsames Gebet der Vertreter der verschiedenen Kirchen auf dem Großen Ring mitten in den Unruhen der Wende.


1990: zweisprachiger Ostergottesdienst für alle Konfessionen und Nationalitäten unter freiem Himmel auf dem "Alten Berg" bei Hermannstadt.


1993: Beginn der zwei- und dreisprachigen "Ökumenischen Abendandachten" in der Johanniskirche- erst alle zwei Wochen und später am 1. Dienstag des Monats, um 17 Uhr (während der Studienzeit der Theologiestudenten).

 

1996: Nachdem die "Ökumenische Gebetswoche" - später "Gebetswoche für die Einheit der Christen" auf 5 Gottesdienste beschränkt wurde (nach der Zahl der "historischen" Kirchen in Hermannstadt) und der Termin so verlegt wurde, daß die "Woche" mit dem "Weltge-betstag" (der Frauen) schloss, war man von nun an jeden Abend Gast in einer anderen Kirche und sah sich so als "wanderndes Gottesvolk". (Ein besonderer Höhepunkt war der Abschluss der ÖGW im Jubeljahr 2000 in der Stadtpfarrkirche mit zwei Bischöfen, einem Erzbischof und einem Mitropoliten).

1999: Die Pfarrer, die an den Ökumenischen Abendandachten teilnehmen, beschließen, sich regelmäßig jeweils am 9. Des Monats um 9 Uhr abends bei einem anderen Pfarrer zum brüderlichen Gespräch zu treffen. Höhepunkt des 9. 09. 1999 um 9 Uhr im Bergkloster "Schitu".

2001: Am Gründonnerstag begibt sich die Jugend der verschiedenen Konfessionen auf einen "Kreuzweg" von Kirche zu Kirche. Im demselben Jahr: ein gemeinsamer Pfingstgottesdienst der Kirchen unter freiem Himmel (bei strömendem Pfingstregen) am See im Dorfmuseum.

2002.23.01.: Während Vertreter der Religionen, von Papst Johannes Paul II. eingeladen, in Assisi für den Frieden beten, tun das Gleiche Christen der verschiedenen Konfessionen in der römisch katholischen Kirche in Hermannstadt.

2002.01.03.: "Weltgebetstag". An diesem Tag beten Christen in der ganzen Welt für Rumänien. Frauen verschiedener Konfessionen Rumäniens haben die Ordnung für den Gottesdienst - auch für einen Kindergottesdienst - ausgearbeitet. In der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt wird der gemeinsame dreisprachige Gebetsgottesdienst gehalten.

Zu der kleinen jüdischen Gemeinde in Hermannstadt bestehen freundschaftliche Beziehungen. Immer wieder werden Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde zu großen Feiertagen eingeladen.
Gott sei Dank.

Siegfried Schullerus

22.05.17

Arthur Honeggers Werk erklingt am 8. und am 9. Juni 2017, jeweils 19 Uhr.

 

19.05.17

jeden Sonntag, 12 Uhr, vom 21. Mai - 11. Juni mit unseren Gästen aus Wisconsin und allen, die mitfei...

 

14.05.17

Einen wöchentlichen Gemüsekorb in Bio-Qualität kann man bei Frau Heinke Schüller abonnieren

 

10.05.17

DER FALSCHE RITTER - Kinderchöre und Canzonetta führen am 20. Mai um 16 Uhr das Musical auf