Evangelische Kirchengemeinde A.B. Hermannstadt

GeschichteGeschichte

 

Die Geschichte der Hermannstädter Kirche

Die Geschichte der Hermannstädter Kirche ist eng mit der Geschichte der "Haupt und Hermannstadt" verbunden und geht bis ins frühe Mittelalter zurück. Die ersten urkundlichen Belege stammen aus dem 12. Jahrhundert. Die Stadtpfarrkirche, wie sie heute zu sehn ist, wurde in drei Bauphasen zur Zeit der Gotik und Hochgotik errichtet.

In den zwanziger Jahren des 14. Jahrhunderts wurde mit dem Bau begonnen. Das ursprüngliche Konzept war eine gotische Basilika mit Querschiff und einem Chor. In der zweiten Bauphase (Mitte des 15. Jahrhunderts) wurde das Gewölbe errichtet. Die dritte und letzte Bauphase bezieht sich auf die Umgestaltung des südlichen Seitenschiffs vom basilikalen zum Hallenquerschiff.

Zu diesem Zweck wurde die Südwand des Hauptschiffs durchbrochen und das Gewölbe des südlichen Seitenschiffs in gleicher Höhe mit dem Gewölbe des Hauptschiffs neu errichtet.

Für eine weitere Dokumentation präsentieren wir ihnen einige wichtige Etappen im Bau der Kirche:
1424 verleiht König Sigismund die Hermannstädter Propstei dem Richter, den Geschworenen und der Stadt Hermannstadt. Durch diesen Besitzzuwachs werden der Stadt größere Mittel zur Fortführung der Bauarbeiten zur Verfügung gestellt (Ub.IV/217,270).

1471 -1520 In den Armen des Querschiffs werden Emporen eingebaut. Auf der Steintreppe zur Südempore war die Jahreszahl 1487 zu lesen, auf der Nordempore 1499 (Reissenberger/9,13).

1494 wird am Turm gebaut (Quellen/l 75). Der Turm erreicht eine Höhe von 73,34 m. Im Grundriß hat er eine Seitenlänge von 11 m.

1566 wird im südlichen Seitenschiff der Ferula unter dem gotischen Rundfenster eine Wandchronik mit egebenheiten aus dem Zeitabschnitt 1409 - 1566 angebracht (Mökesch/47).

1869 Die Grabplatten und -steine werden in die Wände der Ferula eingemauert (Reissenberger/42).

1910
Der baufällige Glockenstuhl wird abgerissen, an seine Stelle tritt ein eiserner Glockenstuhl. Das Fenster des Südportalvorbaus wird nach unten vergrößert, dadurch verschwindet die unter dem Fenster angebrachte Sonnen uhr. Das Innere der Hauptkirche und der Ferula wird wiederhergestellt. Die Steinteile werden von der alten Tünche gereinigt. Die Ballustrade auf der Empore wird vollständig erneuert. In der Ferula wird ein neuer Emporenaufgang gebaut. Das elektrische Licht und die elektrische Heizung werden installiert.

1914-1915
Bau der heutigen Orgel.

   

16.06.17

Jeden Dienstag um 18 Uhr laden wir zu einem Orgelkonzert ein.

 

31.05.17

Alice Matei wurde mit Taufwasser, Gebet und Segen der Gnade Gottes und der Fürsorge ihrer Paten anve...

 

22.05.17

Arthur Honeggers Werk erklingt am 8. und am 9. Juni 2017, jeweils 19 Uhr.

 

14.05.17

Einen wöchentlichen Gemüsekorb in Bio-Qualität kann man bei Frau Heinke Schüller abonnieren